Höckler Quickie

Ein Adrenalin-Quickie, der es in sich hat: Die kurze Mountainbike-Tour verbindet zwei der technisch anspruchsvollsten Singletrails des Uetlibergs und dient als kleines Technik-Repetitorium. Eine super Tour für alle, die wenig Zeit haben, sich aber dennoch herausfordern möchten.

ACHTUNG: Der Hatzental-Trail liegt seit diesem Frühling in einer Wildruhezone und das Befahren des Trails ist deshalb nicht empfohlen. Ideen und Vorschläge für alternative Routen hinunter nach Sellenbühren sind willkommen!

Mädiker-Trail

Via Allmend und Höcklerstrasse pedale ich zum südlichen Uetliberg-Grat hinauf. Für das letzte Stück des Aufstiegs biege ich auf den relativ dicht mit Wurzeln durchsetzten, aber technisch kommoden Trail über den Mädikerboden ein. Dennoch kann ich hier bereits die ersten Technik-Skills repetieren: «Hindernisse meistern», heisst das Überfahren von Wurzeln offenbar im Mountainbike-Technik-Jargon.

Hatzental-Trail

Die nächste Technik-Lektion wartet auf der anderen Gratseite: Der Hatzental-Trail führt zuerst gesittet am nördlichen Rand der Folenweid vorbei bevor er dann über sehr steile Passagen gegen Sellenbüren hinunter führt. Der Trail eignet sich bestens, um das Vorderrad-Brems-Feingefühl bei steilen Abfahrten zu justieren und das Hinterrad durch gemässigten Brems-Einsatz da mitfahren zu lassen, wo es hingehört. Nämlich hinten.

Höckler-Trail

Aus dem Hatzental führt eine gemächlich ansteigende Schotterstrasse über die Folenweid wieder auf den Uetliberg-Grat. Diesen erreiche ich exakt dort, wo der offizelle Höckler-Biketrail startet. Dieser ist technisch herzhaft, birgt aber keine grossen Tücken. Nachdem ich nach rund 500 Metern zum zweiten Mal die Schotterstrasse kreuze, fahre ich auf dieser noch einmal zwei Kehren hoch und verlasse sie in der Kurve Richtung südosten und gelange kurz später auf den Manegg-Trail und an diesen einsamen Aussichtspunkt oberhalb der Ruine Manegg, der eine ungewohnte Perspektive auf die Allmend und das Autobahndreieck Brunau freigibt.

manegg-allmend-zuerichsee-autobahn

Manegg-Trail

Unmittelbar unterhalb dieses Aussichtspunktes mit Sitzbank führt der Manegg-Trail in der Falllinie über eine sehr steile und schmale Krete. Für diese und eine weitere Steilstelle ein bisschen weiter unten, fehlen mir Mut und Technik, um sie fahrend zu überwinden. Der anspruchsvolle Singletrail hält sonst aber mehrere spannende Herausforderungen für mich bereit. Im unteren Teil wird der Manegg-Trail dann ziemlich flowig und führt über drei oder vier Serpentinen, die in übersichtlichem Gelände liegen und sich deshalb als Übungskurven für die verschiedenen Serpentinen-Fahrtechniken anbieten.

Für das letzte Abfahrtsstück wechsle ich wieder zurück auf den Höckler-Trail, der mich unter der Einfahrt des Uetliberg-Strassentunnels an der Sihl ausspuckt.

Variante: Wenn man die steilsten Passagen des Manegg-Trails umfahren will, kann man am Ende des Höckler-Trails anstatt noch einmal zwei Kehren aufwärts, zwei Kehren abwärts fahren und die Schotterstrasse im zweiten Knie verlassen. Dann dem ersten rechts abzweigenden Singletrail in Richtung Ruine Manegg folgen. Gut 100 Meter später kreuzt man den Manegg-Trail, der in der Falllinie den Berg runter kommt.

Route und Höhenprofil

Touren-Info

Distanz: 18.0 Kilometer
Dauer: 1:45 Stunden
Höhendifferenz: 600 Höhenmeter

Singletrail-Highlights:
– Mädiker-Wurzel-Trail hinauf auf den Uetliberg-Grat
– Hatzental-Trail steil hinunter nach Sellenbüren
– Höckler-Trail short cut
– Manegg-Trail in der Falllinie Richtung Manegg

Anreise/Startort: Zürich Hauptbahnhof

Karten:
– Swiss Singletrail Map, 5 Züri, 1:50’000
– Swisstopo 1091 Zürich, Landeskarte 1:25’000

GPX-Track für «Höckler Quickie»

Gratis – Track herunterladen